Summer in Tuscany, Part 2

Hello and welcome to another round of beautiful places I visited when I was on holidays in Tuscany in September 🙂

In this Post, I want to share with you my favourite photographs from Pisa, Portovenere and Florence and (like in the last post) talk about what makes these places special and what you must not miss when visiting them.

• • •

Hallo und willkommen zu einem weiteren Post über die schönsten Orte, die ich in meinen Ferien in der Toskana diesen September besucht habe 🙂

Diesmal möchte ich meine Lieblingsbilder von Pisa, Portovenere und Florenz zeigen und euch (wie im letzten Post) erzählen, was diese Orte so besonders macht und was ihr nicht verpassen dürft, wenn ihr sie mal besucht.

____________________________________________________

Pisa

What makes the city special
1. The leaning tower of course 😉 Did you know that the building of the tower took 199 years?
2. The Arno, the river that flows through Pisa (and through Florence as well actually) is the most important river in central Italy after the Tiber. 

My personal highlights
Although it was my second visit to Pisa, I was still impressed by the surreal appearance of the leaning tower. Apart from the Piazza dei Miracoli (Square of Miracles) where the tower is located, the city offers other historical sites such as the white marble church Santa Maria della Spina and the Piazza dei Cavalieri.
My family and I also visited the botanical garden of the university of Pisa which was founded as early as 1544 by Cosimo I de Medici.

Insider Tips
Souvenirs: Pisa offers an abundance of souvenirs – mostly leaning towers in all sizes and colours (from neon yellow to black). Alternatively, there are cute canvas bags from the university of Pisa sold in the shop of the botanical garden.
Ice cream: for the ultimate ice cream tip – have a look at the gallery below 🙂

• • •

Pisa

Was die Stadt besonders macht
1. Der schiefe Turm natürlich 😉 Wusstet ihr, dass es 199 Jahre gedauert hat den Turm zu bauen?
2. Der Arno, der Fluss der durch Pisa (und auch durch Florenz) fliesst, ist nach dem Tiber der zweitwichtigste Fluss in Mittelitalien.

Meine persönlichen Highlights
Obwohl dies schon mein zweiter Besuch in Pisa war, war ich immer noch beeindruckt von dem unwirklichen Aussehen des schiefen Turms. Abgesehen von der Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder), wo sich der Turm befindet, bietet die Stadt auch noch andere historische Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel die weisse Marmorkirche Santa Maria della Spina und die Piazza dei Cavalieri.
Meine Familie und ich haben ausserdem den botanischen Garten der Universität Pisa besucht, der schon im Jahr 1544 von Cosimo I de Medici gegründet wurde.

Insider Tipps
Souvenirs: Pisa bietet eine riesige Auswahl an Souvenirs – mehrheitlich schiefe Türme in allen Grössen und Farben (von neongelb bis hin zu schwarz). Als Alternative gibt es aber zum Beispiel auch hübsche Stofftaschen von der Universität Pisa, die im Shop des botanischen Garten verkauft werden.
Glacé: Den ultimativen Eis-Tipp findet ihr in der Fotogalerie 🙂

Photo 07.09.18, 18 09 14

Photo 07.09.18, 17 44 30
Santa Maria della Spina
Photo 07.09.18, 15 54 47
Botanical Garden // Botanischer Garten

Photo 24.10.18, 17 48 28Photo 07.09.18, 17 44 14

Photo 07.09.18, 14 54 49
Piazza dei Miracoli

Portovenere

What makes the town special
1. Portovenere is (like the villages of Cinque Terre) a UNESCO World Heritage Site. No wonder, as the town almost looks like one of the Cinque Terre.
2. The Grotto di Lord Byron is named after the writer Byron who apparently swam from Portovenere to San Terenzo (across the gulf of La Spezia) to visit his friend P.B. Shelley (another famous writer).

My personal highlights
Portovenere does not belong to the Cinque Terre, but it could: in terms of picturesqueness, it can effortlessly keep up with any and all of these famous towns.
I love the view from the Chiesa di San Pietro from where you can see the Grotto di Lord Byron and a good deal of the coast, but also the island next to Portovenere and the sea all the way to San Terenzo. To get there, it is best to have a walk through the old town and on the way back take the route along the port.
We first went swimming a little outside the town and then went to Portovenere to get coffee and ice cream.

Insider Tips
Souvenirs: Portovenere is full of cute little shops selling local food specialities and artisan products or jewellery. I got two absolutely beautiful shell bracelets there for only 4 Euros each.
Ice cream: see in the gallery below, where to get the best ice cream in town 🙂

• • •

Portovenere

Was den Ort besonders macht
1. Portovenere ist (wie die Orte, die zu den Cinque Terre gehören) ein UNESCO Weltkulturerbe. Kein Wunder: Das Städtchen sieht selber fast aus wie eines der Cinque Terre.
2. Die Grotto di Lord Byron ist nach dem Schriftsteller Byron benannt, der angeblich von Portovenere nach San Terenzo geschwommen ist (durch den Golf von La Spezia), um seinen Freund P.B. Shelley (noch ein berühmter Schriftsteller) zu besuchen.

Meine persönlichen Highlights
Portovenere gehört zwar nicht zu den Cinque Terre, doch in Sachen Schönheit kann es problemlos mit diesen berühmten Dörfern mithalten. Ich liebe die Aussicht von der Chiesa di San Pietro, von wo aus man die Grotto di Lord Byron und einen grossen Teil der Küste, aber auch die Insel neben Portovenere und das Meer bis nach San Terenzo sehen kann. Um zu der Kirche zu gelangen, eignet es sich den Weg durch die Altstadt zu nehmen und auf dem Rückweg kann man dann dem Hafen entlang schlendern.
Zuerst waren wir noch an einem Strand ausserhalb von Portovenere zum Baden und dann gingen wir ins Städtchen für Kaffee und Eis.

Insider Tipps
Souvenirs: Portovenere ist voll von niedlichen kleinen Shops, die kulinarische Spezialitäten und lokale Handwerksartikel oder Schmuck anbieten. Ich habe hier zwei wunderschöne Muschelarmbänder für nur je 4 Euro gefunden.
Glacé: Schaut in der Bildergalerie nach, wo es das beste Eis im Städtchen gibt 🙂

Photo 11.09.18, 15 40 31
Where we went swimming // Wo wir schwimmen waren

Photo 11.09.18, 17 19 23Photo 24.10.18, 14 38 58

Photo 11.09.18, 16 39 43
Grotto di Lord Byron

Photo 11.09.18, 15 58 40

Florence

What makes the city special
1. Firstly the fact that it is considered the birthplace of the Renaissance – well-known names like Medici, Machiavelli and Michelangelo are connected with this historically significant city.
2. Thus, Florence is the home of countless artworks and historic buildings: in fact, the whole of Florence’s old town has been declared a UNESCO World Heritage Site.

My personal highlights
Florence definitely is a city full of highlights: from the breathtaking facade of the duomo to the beautiful old town streets and the arcades lining the Arno – I had no trouble imagining how the arts and sciences must have flourished here during the Renaissance.
As Florence is surrounded by hills, there were several lookout points with an amazing view over the city, amongst others the Piazzetta Michelangelo (which I already introduced in this post). Our route lead us from the dome to the Piazza della Signoria and then to the Arno, crossing the river via the Ponte Vecchio. There would have been a lot of amazing museums too – I will definitely have to come back for those as we did not have enough time to visit any.

Insider Tips
Souvenirs: Florence is the mecca of leather souvenirs – be it leather-bound notebooks, fine leather gloves or beautiful bags, they have it all. One of the most amazing and least expensive shops was opposite the Basilica di San Lorenzo (also nearby: the famous Mercato di San Lorenzo).
Ice cream: in Florence, I had my favourite ice cream of these holidays: coconut ice and melon sorbet from Il Gelato di Filo – find out in the gallery where this place is located 🙂

• • •

Florenz

Was die Stadt besonders macht
1. Die Tatsache, dass sie der Geburtsort der Renaissance genannt wird – berühmte Namen wie Medici, Machiavelli und Michelangelo sind verbunden mit dieser historisch bedeutsamen Stadt.
2. Folglich ist Florenz auch das Zuhause von unzähligen Kunstwerken und historischen Gebäuden: tatsächlich wurde die gesamte Altstadt von Florenz zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt.

Meine persönlichen Highlights
Florenz ist definitiv eine Stadt voller Highlights: Von der atemberaubenden Fassade des Doms bis hin zu den stimmungsvollen Altstadtgässchen und den Arkaden, die den Arno säumen – ich hatte keinerlei Mühe mir vorzustellen, wie die Künste und Wissenschaften hier während der Renaissance gedeiht sind.
Da Florenz von Hügeln umgeben ist, gab es verschiedene Aussichtspunkte mit fantastischer Sicht auf die Stadt, unter anderem die Piazzetta Michelangelo (die ich bereits in diesem Post vorgestellt habe). Unsere Route führte uns vom Dom zur Piazza della Signoria und zum Arno, den wir via dem Ponte Vecchio überquerten. Es hätte auch viele tolle Museen gegeben – nächstes Mal muss ich unbedingt einige davon besuchen.

Insider Tipps
Souvenirs: Florenz ist das Mekka der Ledersouvenirs – ob ledergebundene Notizbücher, feingearbeitet Lederhandschuhe oder wunderschöne Taschen – hier gibt es alles. Eines der beeindruckendsten und preiswertesten Geschäfte befand sich gegenüber der Basilica di San Lorenzo (gleich neben dem berühmten Mercato di San Lorenzo).
Glacé: In Florenz hatte ich das beste Eis dieser Ferien: Kokosnusseis und Melonensorbet von Il Gelato di Filo – in der Fotogalerie könnt ihr herausfinden wo sich diese Gelateria befindet 🙂

SAMSUNG CAMERA PICTURES
View from Piazzetta Michelangelo // Sicht von der Piazzetta Michelangelo

SAMSUNG CAMERA PICTURESSAMSUNG CAMERA PICTURES

SAMSUNG CAMERA PICTURES
Arno & Ponte Vecchio

Photo 24.10.18, 14 36 23SAMSUNG CAMERA PICTURES

Thanks so much for reading the second part of my “Summer in Tuscany” series! 🙂 Italy really has a special place in my heart. I am never disappointed when I go on holidays there and there are still many more places in this country to explore.

I hope this and the last “Summer in Tuscany”-post gave you a few ideas on where to go when you are in the area in the future. Also, I would love to read all your thoughts about your own Tuscany experiences in the comments!

Take care and see you soon

• • •

Vielen Dank fürs Lesen vom zweiten Teil meiner “Sommer in der Toskana” Serie! 🙂 Italien nimmt in meinem Herzen wirklich einen besonderen Platz ein. Ich bin nie enttäuscht, wenn ich hierhin in die Ferien gehe und es gibt noch so viele Orte in diesem Land zu entdecken.

Ich hoffe dieser und der letzte “Sommer in der Toskana”-Post haben euch ein paar Ideen gegeben, welche Orte ihr besuchen könntet, wenn ihr in der Zukunft mal in der Gegend seid. Ich würde mich freuen in den Kommentaren alles über eure eigenen Toskana-Erlebnisse zu lesen! 

Macht’s gut und bis bald

XX

Screenshot at Sep 28 22-50-00

2 thoughts on “Summer in Tuscany, Part 2”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s