What we did in VERONA – Part I

collagekk

Cari Saluti da Verona! ❤

(Best wishes from Verona!)

Alex and I used the university spring break to take a short trip and discover a new place not far away: the beautiful city of Verona. I had never heard much about it, to be honest, and it was not on my bucket list or my top 10 travel destinations, but I was looking for a place that we could reach by train (as flights were as usual very expensive around Easter) and the journey to Verona only took us about 6 hours from Zurich (stop in Milan included).

One of the things I loved most about this Italian city was its size: there were a lot of beautiful places to see and one could lose oneself in the countless small alleys of the old town, but at the same time we could easily explore the city on foot and after two days, we already felt that we knew our way around a little.

Also, Verona was not as touristy as Venice or Pisa where, apart from one souvenir stand after the other, there were almost no (affordable) shops, and it was a lot more cleaned up than Pisa (which I think is comparable to Verona in its size).

So, I have to admit, I was much more enchanted by Verona than I expected, and I would love to share with you some of our favourite places in the city 🙂

• • •

Cari Saluti da Verona! ❤

(Liebe Grüsse aus Verona!)

Alex und ich nutzten die Frühlingsferien, die wir an der Uni haben, um einen Kurztrip zu machen und einen neuen Ort, der gar nicht so weit weg ist, zu entdecken: Das schöne Städtchen Verona. Ich hatte davon bisher ehrlich gesagt noch nicht viel gehört und es gehörte auch nicht zu meinen nächsten 10 Lieblingsreisezielen, doch ich schaute mich nach einem Ort um, der mit dem Zug zu erreichen wäre (da die Flüge zur Osterzeit natürlich sehr teuer waren) und die Reise nach Verona dauerte nur rund 6 Stunden von Zürich aus (inklusive einer Pause in Mailand).

Eines der Dinge, die ich an dieser italienischen Stadt besonders mochte, war ihre Grösse: Es gab viele schöne Orte zu sehen und man konnte sich in den zahllosen kleinen Gassen der Altstadt verlieren, doch gleichzeitig konnten wir die Stadt problemlos zu Fuss erkunden und nach zwei Tagen hatten wir bereits das Gefühl, dass wir uns recht gut zurechtfanden.

Ausserdem war Verona nicht so touristisiert wie Venedig oder Pisa, wo es, abgesehen von einem Souvenirstand nach dem anderen, kaum (erschwingliche) Geschäfte gab und es war viel sauberer und gepflegter als Pisa (welches, wie ich finde, in Sachen Grösse vergleichbar ist mit Verona).

Ich muss also zugeben, dass ich viel verzauberter von Verona war, als ich es erwartet hatte, und ich würde gerne einige meiner Lieblingsplätze in der Stadt mit euch teilen 🙂

_____________________________________

Castello San Pietro

The castel on the hill is one of the best viewpoints in Verona. One can see all across the main part of the old town and quite a long way up and down the river. The view is framed by magnificent cypresses which makes the place great for photos as well.
Below the actual castel is a park with a lot of benches where we had a picknick. The viewpoint can also be reached with a rack railway, but, as I am a notorious walker, we of course took the footway 😉

• • •

Castello San Pietro

Die Burg auf dem Hügel ist einer der besten Aussichtspunkte in Verona. Man überblickt den grössten Teil der Altstadt und sieht weit den Fluss hinauf und hinunter. Die Aussicht wird von prächtigen Zypressen gerahmt, weshalb der Ort auch besonders geeignet ist für Fotos. Unter der Burg befindet sich ein Park mit vielen Bänken, in dem wir picknickten. Der Aussichtspunkt kann auch mit einer Zahnradbahn erreicht werden, aber, da ich ein notorischer Zu-Fuss-Geher bin, nahmen wir natürlich den Fussweg 😉

SAMSUNG CAMERA PICTUREScollageSAMSUNG CAMERA PICTURES

Giardino Giusti

This dreamy garden was created towards the end of the 15th century and is considered one of the finest examples of an Italian garden.
As it was not extremely big, I was surprised by its variety and complex structure. The most interesting elements were the impressive cypress avenue, several fountains (one with fishes and another with turtles in it), the hedges and statues and the small labyrinth. Moreover, one part of the garden was separated from the rest by a cliff and could only be reached through a spiral staircase in a tower built into the rocks.
Exploring this garden was really like walking through a fairytale land and was absolutely worth the 8.50 € fee.

• • •

Giardino Giusti

Dieser verträumte Garten wurde im späten 15. Jahrhundert gestaltet und zählt zu den erlesensten Beispielen eines italienischen Gartens.
Da er nicht besonders gross war, war ich erstaunt von seiner Vielfalt und seiner komplexen Struktur. Die interessantesten Elemente waren die beeindruckende Zypressenallee, mehrere Brunnen (einer mit Fischen und ein anderer mit Wasserschildkröten drin), die Hecken und Statuen und der kleine Irrgarten.
Ausserdem war ein Teil des Gartens vom Rest durch eine Felswand getrennt und konnte über die Wendeltreppe in einem Turm erreicht werden, der an den Fels gebaut worden war. Diesen Garten zu erkunden war wirklich wie durch eine Märchenwelt zu wandeln und war den Eintrittspreis von 8.50 € absolut wert.

collage1SAMSUNG CAMERA PICTUREScollage2

Chiesa di San Fermo

Verona is home to a number of remarkable churches – we glimpsed into a few of them and it is incredible how diverse they are in their structure and architecture. Especially the artistic details – very different in every church – are marvellous. The most impressive churches (San Zeno, the Duomo, Santa Anastasia and San Fermo) can all be visited with a ticket that costs 6 €.
As we did not have so much time, we decided to visit only one: the Chiesa di San Fermo. For 3 €, we could enter the lower and the upper church and were also given an audio guide.
The wall paintings and individual chapels are beautifully decorated and all very individual in their style and visual motives. The absolute highlight however, was the ceiling made of 100 years old red larches in the shape of an inverted hull.

• • •

Chiesa di San Fermo

Verona beheimatet eine Vielzahl bemerkenswerter Kirchen – wir haben einen flüchtigen Blick in einige davon geworfen und es ist erstaunlich, wie unterschiedlich sie in ihrer Struktur und Architektur sind. Vor allem die künstlerischen Details – ganz anders in jeder Kirche – sind wunderschön. Die beeindruckendsten Kirchen (San Zeno, der Dom, Santa Anastasia und San Fermo) können alle mit einem Sammelticket für 6 € besichtigt werden.
Da wir nicht so viel Zeit hatten, entschieden wir uns dafür nur eine der Kirchen zu besuchen: die Kirche von San Fermo. Für 3 € konnten wir die untere und die obere Kirche betreten und bekamen ausserdem einen Audioguide.
Die Wandmalereien und die einzelnen Kapellen waren wunderbar dekoriert und alle sehr individuell in ihrem Stil und ihren Bildmotiven. Das absolute Highlight allerdings war die aus hundertjährigen Rotlärchen gefertigte Decke in Form eines umgekehrten Schiffsrumpfs.

SAMSUNG CAMERA PICTUREScollage3SAMSUNG CAMERA PICTURES

This was part 1 of my favourite places we visited in Verona – if you liked this post, stay tuned for part 2 🙂
I am looking forward to reading all your thoughts and questions in the comments ❤

Thank you for reading!
Take care and see you soon

• • •

Das war Teil 1 meiner Lieblingsorte, die wir in Verona besucht haben – wenn ihr diesen Post mochtet, bleibt dran für Teil 2 🙂
Ich freue mich darauf all eure Gedanken und Fragen in den Kommentaren zu lesen ❤

Danke fürs Lesen!
Macht’s gut und bis bald

Screenshot at Sep 28 22-50-00

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s